„Ruhrpott Legenden“ in der Bergmann-Brauerei in Dortmund​

25. November 2019

06. November 2019: Dr. Thomas Raphael, Mirco Grübel und Alex Wahi – drei Unternehmer, die kaum unterschiedlicher sein könnten – und doch sinnbildlich für viele stehen, die engagiert ihre Ziele verfolgen. Sie eint die Hingabe und der Wille, etwas Besonderes zu schaffen. Auch wenn die Wege zum Ziel jeweils sehr individuell sind. Der eine ist promovierter Mikrobiologe und Geschäftsführer der Bergmann Brauerei, der nächste Geschäftsführer der Renovierungsplattform Myster und der dritte sorgt als Fernsehkoch und Moderator gerade in den (sozialen) Medien für Furore. Gemeinsam mit Volker Wetzstein, Senior Manager bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, präsentierten sie ihre ganz eigenen (Unternehmer-) Geschichten im Rahmen der „Ruhrpott Legenden“ am 6. November 2019. Einer Veranstaltung, die zum fünften Mal von den Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. organisiert wurde.

 

 

In diesem Jahr zum ersten Mal unter Federführung unseres Vorstands Nicole Werhausen, die ehrenamtlich im Verein engagiert ist und dort das Ressort „Unternehmertum“ leitet. Der Zusammenschluss junger Unternehmer und Führungskräfte ist nicht nur eng mit der IHK zu Dortmund verbunden – wie die Kammer sind die Mitglieder der „WJ“ immer aktiv dabei, wenn es darum geht, die Region voranzubringen. Dazu zählt besonders, sich für Startups, neue Ideen und Unternehmen in Dortmund, dem Kreis Unna und Hamm einzusetzen. Nicole Werhausen sorgte bei der fünften Ausgabe der Ruhrpott Legenden in der Bergmann Brauerei gleich für eine doppelte Premiere: Sie organisierte mit der Bergmann Brauerei eine neue und beeindruckende Location und sorgte dafür, dass der Abend erstmals im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund (#diwodo19) stattfand. Zusätzlich moderierte sie die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vorsitzen der WJ, Dennis Waldhoff.

Gastgeber Dr. Thomas Raphael von eben jener Brauerei, in der die Ruhrpott Legenden stattfanden, warf vor rund 70 Teilnehmer in der „Stehbierhalle“ auf PHOENIX West einen Blick zurück auf die Anfänge und die Wiederentdeckung seiner Biermarke. Und die begann zunächst einmal mit dem Erwerb der Markenrechte. Nach harter Arbeit und vielen Jahren des wachsenden Erfolgs folgte dann der ehrliche Lohn: Zunächst mit dem „Bergmann Kiosk“ eine eigene Verkaufsstelle an prominenter Stelle in der Dortmunder City, dann der Brauereineubau. Und auch wenn das Ganze in der Form nie geplant war, so Raphael, merkten die Zuhörer schnell, mit welcher Leidenschaft die Entwicklung hier vorangetrieben wurde. Mirco Grübel, Gründer und Geschäftsführer des Renovierungs-Startups „Myster“ erläuterte im Anschluss, wie er als Nicht-Handwerker auf die Idee kam, das deutsche Handwerk zu digitalisieren und wie er es schaffte, dass schon 400 Handwerker mit ihm zusammenarbeiten. Das alles, so der CEO des Beratungsunternehmens „Perpetuo“, funktioniere nur mit der richtigen Einstellung und einem Team, auf das man sich verlassen könne. Fernsehkoch und Moderator Alex Wahi aus Hamm, der Heimatstadt der Werhausen AG, berichtete unter anderem von seinen Anfängen im östlichen Ruhrgebiet und den überragenden Erfolgen, die ihm sein Engagement im TV- und Social-Media-Bereich inzwischen beschert haben. So setzt der Sohn eines indischen Gastronomen konsequent auf die Themen Ernährung und Genuss. Eigene Innovationen, wie ein Glas, dass sich von alleine wieder aufrichtet sowie einer eigenen Gewürzlinie, setzt er mittlerweile in Kooperation mit namhaften Unternehmen um.

 „Die Geschichten, die wir heute gehört haben, waren extrem spannend und die neue Location überragend. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal herzlich bei den Referenten bedanken – ganz besonders bei Dr. Thomas Raphael und seinem Team, das uns hier so großartig aufgenommen haben“, freute sich Nicole Werhausen, nachdem der letzte Referent die Bühne verlassen hatte.

 

 

Dass Unternehmertum eben doch weitaus mehr Facetten hat als man meint, und hier viele Wege zum Erfolg führen wurde an diesem Abend deutlich. Vielleicht ermutigt es den ein oder anderen, eben auch diesen Weg zu beschreiten.