Denkbox

Was von den Besten zu lernen ist: Lerne richtig denken

Es gab einmal eine Zeit, wo für Menschen das lebenslange Lernen Normalität war. In einem unsicheren Umfeld ist es notwendig, soviel Wissen aufzunehmen, dass man im Leben gut zurechtkommt. Ganz gleich, um welche Lebensbereiche es sich handelt. Menschen waren bereit, sich an Vorbildern zu orientieren. Überleben war eine Frage des Wissens. Weiterlesen

Akzeptiere die Mitarbeiter wie sie sind, aber nicht die Fehlentwicklungen

Führung ist scheinbar für die meisten Unternehmer und Führungskräfte kein Problem. Aus der bekannten Machtposition heraus werden Mitarbeiter angewiesen, konkret etwas zu tun. Das wird i.d.R. auch nicht zu Problemen führen. Schwieriger wird es allerdings, wenn sich Mitarbeiter dauerhaft verändern sollen. Das wird in den meisten Fällen entweder zum Problem oder erst gar nicht versucht.

Weiterlesen

Ein Unsinn namens Planung

Das neue Jahr beginnt – und damit der Planungsmarathon in den Unternehmen. So richtig klar ist es nicht, wo es lang gehen soll. Aber klar ist: die Kosten müssen runter – und mehr Umsätze sollte es schon geben. Und wenn das so nicht vorgegeben ist: jeder weiß doch, dass Vorgesetzt das so erwarten. Also wird wieder an den Zahlen „geschraubt“, bis es passt. Weiterlesen

Vergiss die Wünsche – du bekommst nichts geschenkt

Das erste, was Menschen lernen, wenn sie auf die Welt kommen ist, dass sie etwas von Anderen bekommen. Diese Phase  hält lange an und führt in der weiteren Entwicklung dazu, dass bei vielen Menschen die Wünsche immer noch die Wahrnehmungen bestimmen, auch wenn klar sein sollte, dass das Leben „kein Wunschkonzert ist“. Weiterlesen

Wettbewerb bedeutet Investition

Jeder Gründer weiß, dass er zunächst investieren muss, wenn er sein Geschäft oder sein Unternehmen aufbauen will. Dieses Grundprinzip, das zunächst gesät werden muss, um ernten zu können, verliert sich erstaunlich schnell dann, wenn ein Grundeinkommen vorhanden ist. Weiterlesen

Der Denkfehler der „Generation Start-up“

Durch den demografischen Wandel werden die guten Nachwuchskräfte rar – die Bewerber können – so scheint es – nahezu jede Forderung stellen. Von üppigen Gehältern über flexible Arbeitszeiten und –Orte bis hin zu den modernsten Arbeitsmitteln. Die „Wunschliste“ ist lang. Weiterlesen