Denkbox

Denkfehler: Vom „Leergeld“ zum Lehrgeld zum Gewinn

Die Zeiten, in denen Lehrlinge ein Lehrgeld an ihren Meister gezahlt haben, um eine Ausbildung zu erhalten, sind längst vorbei. Das ist auch richtig, wenn Auszubildende bereits eine Leistung erbringen und dafür entsprechend honoriert werden sollen. Aber wie sieht es mit Unternehmen aus? Zahlen nicht auch sie ein Lehrgeld, wenn Schlechtleistungen – von wem auch immer – erbracht werden? Weiterlesen

Denkfehler: Unternehmer: Lerne richtig zu denken, sonst kostet es dich deine Zukunft

Richtiges Denken wird in den Medien immer stärker thematisiert. Nicht nur Nobelpreisträger beschäftigen sich mit dem Thema so wie z.B. Daniel Kahneman in seinem Buch „Schnelles Denken – Langsames Denken“. Es treibt gleichzeitig ebenfalls in der Informationsgesellschaft mit seinen scheinbar unerschöpflichen Informationsquellen viele Menschen an, die sich in Ihrem Leben besser positionieren wollen. Gilt doch das Motto: Wenn der Mensch scheitert, scheitert er nur an sich selbst. Weiterlesen

Das Unternehmen ist der Star –  nicht der Unternehmer

Wer am gestrigen Abend (24.10.2017) im ZDF das Portrait über die „Persil-Familie“ gesehen hat, hat vielleicht zum Schluss einen entscheidenden Satz vernommen. Sinngemäß:

Die (Unternehmer-)Familie muss dem Unternehmen dienen, nicht das Unternehmen der Familie. Das sind die Werte, die wir der nächsten Unternehmergeneration vermitteln müssen.

Weiterlesen

Denkfehler: Die Angst des Unternehmers vor der Freiheit

Sicherheitsorientierung und die Freiheit des Gestaltens bilden gegensätzliche Positionen. Die Sicherheitsorientierung basiert auf der Erfahrung aller im Unternehmen tätigen Menschen. Vom Unternehmer bis hin zur einfachen Hilfskraft ergibt sich eine Organisation, die aufeinander eingespielt ist. Jeder kennt zwar die Schwächen des Systems, aber gemeinsam gewinnt man. Und wenn man aktuell nicht gewinnt, wird dies halt für die Zukunft unterstellt. Weiterlesen

Denkfehler: Berater, Coaches & Co

Die Komplexität erschafft viele neue Berufe und Handlungsfelder, in denen Menschen versuchen, Geld und/oder Einfluss zu gewinnen. Zweifellos gehört dazu die Branche der (Unternehmens-)berater, die letztlich immer nur Dienstleister waren. Unternehmen brauchen Lösungen von außen, um sich mit dem erforderlichem Wissen zu versorgen. Gleich ob es um eine Teilleistung wie bessere Buchhaltung oder Beratungsleistungen wie z.B. Rechtsfragen geht: Wenn der andere ein Profi ist, ist das immer auch gut angelegtes Geld. Wie mir bereits vor 30 Jahren ein Kunde gesagt hat: Gute Beratung kann nicht teuer genug sein. Weiterlesen

Denkfehler: Die Revolution des Wissens – und keiner bekommt es mit

Die Menschheit lebt bekanntlich nicht mehr in der Steinzeit, wo sie als Sammler und Jäger die Welt erlebt hat. Die nachfolgenden Veränderungen (Landwirtschaft und Industrialisierung) hat der Mensch mehr oder weniger gut in sein Leben eingebaut. Schließlich ist daraus das entstanden, was wir heute moderne Zeiten nennen. Weiterlesen

„Das ist nicht mein Verantwortungs- bereich“ Herausforderungen bei der Rollendefinition

Als Unternehmer(-in) oder Führungskraft kennen Sie die Situation, dass Mitarbeiter klare Aufgabenbereiche fordern, am liebsten nachlesbar dokumentiert in einer Stellenbeschreibung.

Das ist auch grundsätzlich richtig. Sobald das Ziel und die Strategie des Unternehmens richtig festgelegt, und die Struktur definiert wurde (structure follows strategy), ist der Zeitpunkt richtig, um die einzelnen Rollen näher zu definieren.  Weiterlesen

Denkfehler: Die Effizienzfalle oder: Das Produkt ist alles

In vielen Unternehmen wird den Mitarbeitern vor Augen geführt: Nicht das Unternehmen zahlt die Löhne, sondern die Kunden. Im Prinzip ist das richtig. Allerdings ist die Frage zu stellen, warum der Kunde diese bezahlen sollte. Zu Ende gedacht bedeutet es nämlich, dass allein das Produkt, also die Leistung den Kaufanreiz auslöst. Und das ist den meisten Unternehmern so nicht bewusst. Weiterlesen

Denkfehler: Service kostet nicht nur Geld. Kein Service kostet die Existenz!

Egal, ob Kunden sich im Handel oder im Dienstleistungsbereich umschauen: Service gibt es entweder gegen Aufpreis oder gar nicht, auch dann nicht wenn er eigentlich versprochen wird.
Kommt es aber zur Leistung, wird meistens schnell deutlich, dass Lieferanten gern einsparen, was einzusparen ist. Billigstes Material, nicht ausgeführte Leistungen und schlecht ausgebildete Mitarbeiter runden das Bild rund um die allerseits bekannte „Servicewüste“ aber. Aber was steht eigentlich hinter dem Service-Ansatz? Weiterlesen